12.11.2012

9-Monatsbericht der MOLOGEN AG: Erfolgreiche Krebsstudien und Kapitalerhöhungen zeigen positive Effekte

  • Krebstherapien MGN1703 und MGN1601 liefern vielversprechende Studienergebnisse
  • Beginn der Kooperation mit Berliner Charité und Max-Delbrück-Centrum
  • Erfolgreiche Kapitalerhöhungen schaffen solide finanzielle Basis
In den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die MOLOGEN AG mehrere wichtige Ziele insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung erreicht. Die klinischen Studien zu den beiden Produktkandidaten MGN1703 (Darmkrebs) und MGN1601 (Nierenkrebs) übertrafen alle Erwartungen.
Weitere positive Meilensteine in der aktuellen Berichtsperiode stellten der erfolgreiche Abschluss der präklinischen Arbeiten zum Leishmaniose-Impfstoff MGN1331 und der Beginn der Kooperation mit der Charité Berlin und dem Max-Delbrück-Centrum zur klinischen Untersuchung einer auf der von MOLOGEN entwickelten MIDGE®-Technologie basierenden Immuntherapie gegen schwarzen Hautkrebs dar. Zudem konnte MOLOGEN dank der im April und Juni 2012 durchgeführten Kapitalerhöhungen die liquiden Mittel bis zum Ende des dritten Quartals auf 25,2 Mio. Euro mehr als verdreifachen.

Die aktuellen Studien zu den MOLOGEN-Präparaten MGN1703 und MGN1601 lieferten hervorragende wissenschaftliche Ergebnisse: Bereits in einer ersten Auswertung der Darmkrebsstudie mit MGN1703 konnte in einer Subpopulation statistisch signifikant gezeigt werden, dass das mediane progressionsfreie Überleben im Vergleich zur Placebo-Gruppe auf 5,8 Monate mehr als verdoppelt wurde. Das progressionsfreie Überleben beschreibt den Zeitraum, in dem eine Krebserkrankung nicht weiter voranschreitet und ist der primäre Studienendpunkt. Die Hazard-Ratio für diese Population beträgt 0,39.
Das bedeutet, dass das Risiko einer erneuten Tumorprogression bei den mit MGN1703 behandelten Patienten im Vergleich zur Placebo-Gruppe mehr als halbiert wurde. Die Auswertungen der Darmkrebsstudie zu MGN1703, die auf dem diesjährigen Kongress der European Society für Medical Oncology (ESMO) präsentiert wurden, stießen beim Fachpublikum und besonders bei Pharmafirmen auf großes Interesse, so dass MOLOGEN die Aktivitäten bezüglich der Lizenzierung von MGN1703 weiter verstärkt hat. Um die Wirksamkeit von MGN1703 auch bei Lungenkrebs zu bestätigen, hat MOLOGEN zudem eine Phase II Studie beantragt. Die Vorbereitungen für diese Studie werden intensiv vorangetrieben.

Auch die auf dem ESMO-Kongress vorgestellten, neuesten Daten der Nierenkrebsstudie mit MGN1601 sind äußerst vielversprechend. Sie zeigen bei Patienten, die das vorgesehene Therapieschema der Studie vollständig abschließen konnten, einen überaus deutlichen Überlebensvorteil gegenüber den Patienten, die aufgrund ihrer schweren Krebserkrankung die Behandlung vorzeitig abbrechen mussten.

Daneben hat MOLOGEN im Berichtszeitraum die Aktivitäten im Bereich Forschung & Entwicklung für die beiden Impfstoffkandidaten MGN1331 zur Behandlung von Leishmaniose und MGN1333 zur Behandlung von Hepatitis B vorangetrieben. Die präklinischen Arbeiten an dem Impfstoffkandidaten MGN1331 sind inzwischen abgeschlossen und zeigten hervorragende Untersuchungsergebnisse.

Planmäßige Entwicklung der Ertragslage
In den ersten drei Quartalen 2012 erzielte die MOLOGEN AG insgesamt einen Umsatz von 0,1 Mio. Euro (9M 2011: 0,1 Mio. Euro) sowie sonstige betriebliche Erträge von 0,2 Mio. Euro (9M 2011: 0,5 Mio. Euro). Der Verlust im Berichtszeitraum erhöhte sich entsprechend erwartungsgemäß von 5,0 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2011 auf aktuell 5,7 Mio. Euro. Maßgeblich dafür waren die höheren Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung insbesondere im Bereich der klinischen Studien.

Zum 30. September 2012 verfügte die MOLOGEN AG über liquide Mittel in Höhe von 25,2 Mio. Euro (31.12.2011: 7,5 Mio. Euro). Der Großteil der liquiden Mittel stammt aus den zwei erfolgreichen Kapitalerhöhungen, die MOLOGEN 2012 durchführte.

„Nachdem wir in den vergangenen Monaten die finanzielle Basis des Unternehmens durch zwei Kapitalerhöhungen immens stärken konnten, präsentiert sich MOLOGEN nun als sehr solide finanziertes Unternehmen mit großem wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Potenzial“, so Jörg Petraß, Finanzvorstand der MOLOGEN AG.

Über die MOLOGEN AG
Die MOLOGEN AG, ein deutsches biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Berlin, ist auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel auf Basis von DNA-Strukturen spezialisiert. Im Fokus der Aktivitäten stehen zahlreiche immunsystemrelevante Produktentwicklungen, einerseits Impfstoffe gegen schwere Infektionskrankheiten und andererseits Krebsmedikamente. Die MOLOGEN AG gehört weltweit zu den wenigen Biotechnologie-Unternehmen mit einer gut verträglichen DNA-basierten Krebsbehandlung im klinischen Entwicklungsstadium.

Die Aktie der MOLOGEN AG (ISIN DE 0006637200) ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet.

Verbandszugehörigkeiten:
Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg (bbb) e.V. | BIO Deutschland e.V.  |  DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.  |  Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)  |  Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.  |  Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU)  |  Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA)  |  Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

MIDGE®, dSLIM® und MOLOGEN® sind eingetragene Marken der MOLOGEN AG.

MOLOGEN AG

PRESSESERVICE
Prof. Peter W. Hübner
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel:    +49 - 30 - 84 17 88 - 38
Fax:    +49 - 30 - 84 17 88 - 50
huebner@mologen.com

INVESTOR RELATIONS
Jörg Petraß
Tel:    +49 - 30 - 84 17 88 - 13
Fax:    +49 - 30 - 84 17 88 - 50
investor@mologen.com

Externe Investor Relations
Kirchhoff Consult AG
Sebastian Bucher
Tel:    +49 - 40 - 60 91 86 - 18
Fax:    +49 - 40 - 60 91 86 - 16
sebastian.bucher@kirchhoff.de

Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen
Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solch in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.

Aktienbezugsvereinbarung mit dem US-Investor GCF

Weitere Informationen

Ansprechpartner:
Claudia Nickolaus
Leiterin Investor Relations & Corporate Communications

T. +49 (0) 30 - 84 17 88 - 86
F. +49 (0) 30 - 84 17 88 - 50

investor@mologen.com