12.08.2011

MOLOGEN AG Halbjahresbericht: Klinische Krebs-Studien planmäßig vorangeschritten

  • Darmkrebsstudie der Phase II/III mit MGN1703 auch in Russland gestartet
  • Klinische Studie II/III zur Behandlung von Lungenkrebs in Vorbereitung
Die MOLOGEN AG hat sich in den ersten sechs Monaten 2011
vorrangig auf ihre laufenden klinischen Studien mit den Krebsmedikamenten MGN1703 und MGN1601 konzentriert. Beide Studien sind planmäßig vorangeschritten. So konnte mittlerweile auch in Russland mit der Durchführung der Darmkrebsstudie der Phase II/III mit MGN1703 begonnen werden. Mit der Auswertung der ersten Zwischenergebnisse soll innerhalb des 2. Halbjahres 2011 begonnen werden. Sie werden die Grundlage für Lizenzabschlüsse mit einem Partner aus der pharmazeutischen Industrie sein. Die Zwischenauswertung Nierenkrebsstudie der Phase I/II mit der zellbasierten Gentherapie MGN1601 – neben MGN1703 ein weiteres aussichtsreiches Medikament aus der
Produktpipeline – steht ebenfalls bevor.

Nach den großen Fortschritten mit dem Krebsmedikament MGN1703 zur Behandlung von metastasiertem Darmkrebs in der klinischen Phase II/III-Studie, hat MOLOGEN entschieden, die Wirksamkeit von MGN1703 auch in der Behandlung von Lungenkrebs klinisch zu prüfen. Dazu soll das Medikament in einer klinischen Studie der Phase II/III bei der Behandlung von metastasiertem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs untersucht werden. Der Antrag für die neue Studie wird in Kürze eingereicht. „Mit dieser Entscheidung erweitern wir die Produktpipeline von MOLOGEN um einen weiteren sehr aussichtsreichen Blockbusterkandidaten im klinischen Entwicklungsstadium. Der universelle Wirkmechanismus von MGN1703 ermöglicht es uns, den Medikamentenkandidaten in ganz unterschiedlichen Krebsindikationen einzusetzen. Dies ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für MOLOGEN“, erklärt Dr. Matthias Schroff, Forschungsvorstand und Vorstandsvorsitzender der MOLOGEN AG. „Mit großer Zuversicht blicken wir der Zwischenauswertung unserer klinischen Studien und dem weiteren Jahresverlauf entgegen.“

Zahlen für das 1. Halbjahr 2011 im Plan

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben sich im 1. Halbjahr 2011 weiter planmäßig und gemäß den Studienfortschritten entwickelt: Sie beliefen sich auf 2,6 Mio. Euro und lagen insbes. durch die laufenden klinischen Studien deutlich über den Ausgaben des Vorjahres in Höhe von 2,1 Mio. Euro. Während die Umsatzerlöse der MOLOGEN mit rund 0,1 Mio. Euro weiterhin auf erwartungsgemäß niedrigem Niveau lagen, stiegen die sonstigen betrieblichen Erträge mit 0,4 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert deutlich an, da im Berichtszeitraum mehr Fördermittel vereinnahmt wurden. Der Verlust des Berichtszeitraumes erhöhte sich auf 3,2 Mio. Euro, nach rund 3 Mio. Euro im Vorjahr. Dies ist auf erhöhte Aufwendungen für Material und Personal sowie höhere sonstige betriebliche Aufwendungen zurückzuführen. Die liquiden Mittel beliefen sich zum Berichtsstichtag auf 11,4 Mio. Euro. Die Erlöse aus der im Januar durchgeführten Kapitalerhöhung in Höhe von rund 10 Mio. Euro sichern die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens bis weit in das Jahr 2012 finanziell ab.

Über die MOLOGEN AG

Die MOLOGEN AG, ein deutsches biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Berlin, ist auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel auf Basis von DNA-Strukturen spezialisiert. Im Fokus der Aktivitäten stehen zahlreiche immunsystemrelevante Produktentwicklungen, einerseits Impfstoffe gegen schwere Infektionskrankheiten und andererseits Krebsmedikamente. Die MOLOGEN AG gehört weltweit zu den wenigen Biotechnologie-Unternehmen mit einer gut verträglichen DNA-basierten Krebsbehandlung im klinischen Entwicklungsstadium.

Die Aktie der MOLOGEN AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet
(ISIN DE 0006637200).

Verbandszugehörigkeiten:

BIO Deutschland e.V.  |  DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.  |  Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)  |  Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.  |  Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU)  |  Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA)  |  Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

MIDGE®, dSLIM® und MOLOGEN® sind eingetragene Marken der MOLOGEN AG.
 

MOLOGEN AG

PRESSESERVICE

Prof. Peter W. Hübner
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel:  +49 - 30 - 84 17 88 - 38
Fax: +49 - 30 - 84 17 88 - 50
huebner@mologen.com

INVESTOR RELATIONS:

Jörg Petraß
Tel:  +49 - 30 - 84 17 88 - 13
Fax: +49 - 30 - 84 17 88 - 50
investor@mologen.com

Externe Investor Relations

Kirchhoff Consult AG
Sebastian Bucher
Tel:  +49 - 40 - 60 91 86 - 18
Fax: +49 - 40 - 60 91 86 - 16
sebastian.bucher@kirchhoff.de

Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen

Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solch in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.
 

Ansprechpartner:
Claudia Nickolaus
Leiterin Investor Relations & Corporate Communications

T. +49 (0) 30 - 84 17 88 - 86
F. +49 (0) 30 - 84 17 88 - 50

investor@mologen.com